Karte einblenden

Martini in Südtirol

  • Martini in Südtirol

Sankt Martin ist wohl einer der populärsten Heiligen der katholischen Kirche. Sein Festtag, der 11. November wird auch in Südtirol ganz traditionell gefeiert.

Der heilige Martin wird ja nicht nur von den Katholiken verehrt, er ist auch bei den Orthodoxen, Anglikanern und Protestanten hoch angesehen. Er wurde zu Beginn des 4. Jahrhunderts in der römischen Provinz Pannonien, dem heutigen Ungarn, geboren, diente zunächst als Offizier im römischen Heer, bekehrte sich bald zum christlichen Glauben und ließ sich taufen. Nach dem Ende seiner Militärzeit zog er nach Gallien, wo er Klöster gründete und wurde 372 zum Bischof von Tours geweiht.

Die Legende von Martin und dem Bettler

Berühmt ist der heilige Martin aber v.a. auf Grund zweier Legenden: Die eine erzählt, dass Martin an einem kalten Wintertag während seiner Militärzeit vor den Toren von Amiens einem armen, unbekleideten Mann begegnete. Er selbst hatte nichts bei sich als seine Waffen und seinen Militärmantel. In einem Akt der Barmherzigkeit teilte er seinen Mantel mit dem Schwert und überließ die eine Hälfte dem Bettler. In der darauf folgenden Nacht sei ihm im Traum Christus erschienen, bekleidet mit eben diesem halben Mantel.
 
Die andere Legende rankt sich um die Bischofsernennung Martins. Weil er selbst sich dieses Amtes nicht für würdig hielt, versteckte sich Martin in einem Gänsestall. Die Gänse verrieten aber durch ihr aufgeregtes Schnattern sein Versteck, so dass er entdeckt und zum Bischof geweiht wurde.
 
Auf diese legende geht auch der Brauch des Martinigans-Essens zurück, das man in Südtirol und Österreich einfach „Martinigansl“ nennt. Nach einer anderen Legende war es eine Schar Enten oder Gänse, die eine Predigt des Heiligen Martin mit ihrem Geschnatter störten, woraufhin dieser sie kurzerhand gebraten haben soll.

Gänse, Umzüge und Laternen

Der eigentliche Ursprung des schmackhaften Brauches dürfte allerdings darin liegen, dass im Mittelalter am Martinstag eine Abgabe an den Lehnsherrn, oft in Form einer Gans, fällig war. Außerdem markierte der 11. November im Einflussbereich der Byzantinischen Kirche, aber auch im übrigen Europa bis ins Mittelalter hinein den Beginn der vierzigtägigen Fastenzeit vor Weihnachten. Am letzten Tag davor war es den Menschen – wie in der Fasnacht – erlaubt, noch einmal so richtig zu schlemmen.
 
Besonders ausgiebig gefeiert wird Martini in Girlan, denn hier ist Martin auch der Namenstag des Kirchenpatrons und gleichzeitig Erntedankfest. Das Kichweihfest, der „Kirchtig“, mit dem großen Markt ist deshalb Anlass für gemütliches Beisammensein mit einer Menge Köstlichkeiten zum Genießen. In Eppan findet außerdem am ältesten Schießstand Südtirols rund um Martini das traditionelle Fest- und Freischießen statt.
 
In vielen Gegenden Süddeutschlands, Österreichs und auch in Südtirol gehören zum Martinsfest auch Umzüge. Nach Martins Tod war nämlich sein Leichnam in einer Lichterprozession auf einem Boot nach Tours gebracht worden, und deshalb ziehen auch heute noch Kinder mit Laternen durch die Straßen und singen Lieder.

Empfohlene Unterkünfte

Details
Kultivierte Gastlichkeit inmitten von Bergen, Sonne und Obstgärten, das sind die äußeren Vorzüge des Hotel Appartement Krone. Intime Wohnatmosphäre und ein gediegendes Ambiente ergänzen Ihr Wohlbefinden in unseren Zimmern und Suiten sowie auch in den neu errichteten Appartements mit ...
Details
In einer der schönsten Ecken des sonnigen Meraner Landes befindet sich das Urlaubsparadies Hotel Gstör. Seit drei Generationen in Familienbesitz bezaubert das Hotel Gstör mit stilvollem Ambiente und persönlichem Service sowie einer großzügigen Anlage, um Ihren Aufenthalt abwechslungsreich zu ...
Details
Motto des Hauses ist ein Ausspruch von Mark Twain: „Gib jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden!“ Und man lässt sich eine ganze Menge einfallen, damit Ihr Urlaub hier unvergesslich wird und Sie sich vom ersten Tag an wohl fühlen!
Details
Im Alpwellhotel Burggräfler machen Sie Urlaub von Hektik und Stress. Nahe am Waldrand und umgeben von duftenden Obstgärten ist das Hotel Burggräfler ein komfortabler Ort zum Wohlfühlen. Die 12.000 m² große, hauseigene Parkanlage mit Wiese und Schwimmteich bietet reichlich Platz für Groß und ...
Details
Gastfreundschaft ist was einzigartiges,die Blumenpracht rund um unser Haus ebenso,lassen Sie sich davon überzeugen,wie wir beides liebevoll pflegen. Unbeschwerte Erholung in der Blumenpension Weinberg. Die Blumenpension Weinberg liegt in Riffian mitten im sonnigen Herzen Südtirols. Von den ...

Auch interessant

Urlaubsangebote
Die besten Tipps
Facebook
Facebook
Hotels
Information
Genießen
Auch interessant
Tiroler Tipps
Diese Seite speichert Cookies und stellt Verbindungen zu Drittservern her. Mehr erfahren OK