Karte einblenden

Traditionen im Südtirol Urlaub: Scheibenschlagen

  • Scheibenschlagen

In vielen Bräuchen Südtirols spielen vor allem die vier Elemente – Erde, Feuer, Wasser, Luft – eine wesentliche Rollen. So auch beim sogenannten Scheibenschlagen, das man im Vinschgau zu Beginn der Fastenzeit praktiziert.

Für das Scheibenschlagen bereiten die jungen Männer aus Mals und Umgebung schon vor dem ersten Fastensonntag die Scheiben vor. Verwendet werden dafür runde Holzstücke, die etwa zwei Zentimeter dick sind und einen Durchmesser von 15 bis 25cm und ein Loch in der Mitte haben.  Am ersten Fastensonntag stellen die Burschen dann hohe Stangen auf, die mit Stroh umwickelt und auch „Hex“ oder „Larmstangen“ genannt werden. Da sie auch Streben und Querbalken aufweisen, haben sie eine gewisse Ähnlichkeit mit dem Weiblichkeitssymbol, wodurch der Hinweis gegeben ist, dass der Brauch früher einen Fruchtbarkeitsritus darstellte.
 

Unheil abwenden

Nach dem Aufstellen der Stangen, werden diese bewacht, da es eine Blamage ist, wenn jemand aus einem benachbarten Dorf sie vorzeitig anzündet. Bei Sonnenuntergang setzt man die Stangen dann unter lautem Geschrei in Brand, wodurch der Winter und die Dämonen vertrieben und Unheil abgewendet werden sollen. Anschließend werden die vorbereiteten Scheiben auf lange Haselnussruten gesteckt und ins Feuer gehalten. Die Männer sagen alte Reime wie zum Beispiel „Oh Reim Reim, fa wem weard eppr dia Scheib sein, dia Scheib und mai Kniascheib kearn dem Sepp und der Maria zun a guate Nocht, bis die Bettstott krocht. Hoaß, hoaß, olte Goas“ auf und bitten damit um Fruchtbarkeit, Glück und eine gute Ernte. Die Scheiben werden dabei auf den Stecken umhergeschwungen, um sie zum Glühen zu bringen. Schlussendlich schleudert man die Scheiben in die Dunkelheit und je weiter sie fliegen, desto mehr Glück wird auch der Werfer haben.
 

Alte Tradition

Das Scheibenschlagen ist ein sehr alter Brauch und ist bereits in einer Urkunde, die aus dem Jahr 1090 stammt, belegt. In dieser wird berichtet, dass durch eine solche Scheibe ein Nebengebäude der Benediktinerabtei Lorsch in Brand geriet. Heute wird der Brauch neben dem Südtiroler Vinschgau auch noch in Landeck in Tirol, in Chur, in Vorarlberg sowie im schwäbisch-alemannischen Raum sowie im Bündner Oberland gepflegt. Darüber hinaus gibt es auch sehr viele Flurnamen wie zum Beispiel Scheibenbichl, die auf dieses Brauchtum hinweisen.
 

Empfohlene Unterkünfte

Details
Das neue Hotel liegt eingebettet inmitten duftender Obstwiesen zwischen Algund und der bekannten Kurstadt Meran. Die absolut ruhige Lage und die einmalige Aussicht ins Meraner Land mit seiner eindrucksvollen Bergkulisse machen das Hotel zu einem besonderen Rückzugsort für die schönsten Tage im ...

Hotel Sonnenhof

3 SterneSt. Leonhard in Passeier
Details
In wunderschöner Panoramalage liegt das 3-Sterne-Hotel Sonnenhof, ein Familienbetrieb, in dem viel Wert auf schmackhafte Küche und gepflegtes Ambiente gelegt wird. Bei schönem Wetter genießt man die tolle Aussicht auf der großen Terrasse des Hauses und auch der Ortskern von St. Leonhard in ...
Details
In der Residence Mittendorf werden Sie vom ersten Augenblick an verwöhnt, denn Ihre Gastgeber, die Familie Unterthurner, möchte Ihnen einen rundum angenehmen Urlaub bieten. Das Haus wurde vor kurzem komplett umgebaut und erneuert, wobei der Umweltschutz besonders berücksichtigt wurde. Nun ...
Details
Gastfreundschaft ist was einzigartiges,die Blumenpracht rund um unser Haus ebenso,lassen Sie sich davon überzeugen,wie wir beides liebevoll pflegen. Unbeschwerte Erholung in der Blumenpension Weinberg. Die Blumenpension Weinberg liegt in Riffian mitten im sonnigen Herzen Südtirols. Von den ...
Details
5 Sterne Hotel inmitten eines Parks und doch im Zentrum von Meran. Ein Urlaub in Luxus und Komfort mit großer SPA-Landschaft erwartet Sie. Wir möchten Ihnen das schenken, was Meran in unseren Augen so speziell verzaubert. Das ist mehr als die Sonne, die für alle scheint und mehr als die süße ...
Urlaubsangebote
Die besten Tipps
Facebook
Facebook Google+
Hotels
Information
Genießen
Auch interessant
Tiroler Tipps
Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren OK