Suche Navigation Map
Search
Urlaubsplaner

Burg Heinfels

In Burgen ruhen wertvolle Schätze – dieser Gedanke hat die Phantasie der Menschen seit jeher beflügelt und zu einigen wundersamen Geschichten geführt.

Burg Heinfels
Burg Heinfels - Foto: Wikipedia-User: Nawerwohl02 - GFDL

So hat auch die Burg Heinfels ihre eigene alte Sage – und diese erzählt von einem unterirdischen Gang, der die Wehranlage mit dem ehemaligen Salcherhaus (dem heutigen Gasthaus Burg Heimfels) im Ort verbindet.

Wer die Gunst des Vollmondes nützt und zu mitternächtlicher Stunde den Gang durchwandert, wird auf zwei Hunde mit feurigen Augen treffen, die die Schlüssel zur Schatztruhe in ihren Mäulern trügen. Der eine oder andere möchte die Hunde schon mal gesehen haben – die Schlüssel blieben aber bis heute nicht greifbar.

1.130 Meter über dem Meeresspiegel – das ist eine gute Höhe, um das Land zu überblicken und einfallende Feinde früh erkennen zu können. Die Gründe, weshalb man hier im Hochpustertal oberhalb von Heinfels eine große Wehranlage errichtet hatte, liegen also auf der Hand.

Dunkelheit herrscht bei der Bestimmung des Alters der Burg. Wurde sie auch in der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts zum ersten Mal urkundlich erwähnt, so liegt ihr tatsächlicher Ursprung wohl noch viel weiter zurück. Wenn man den kursierenden Sagen und Legenden Glauben schenken darf, so geht die Gründung gar bis ins 5. Jahrhundert zurück. Manche mögen die Entstehung der Anlage, die bis ins 16. Jahrhundert als Huonenfels bekannt war, den Hunnen zuschreiben. Es können aber auch – und davon geht man eher aus – die Awaren gewesen sein. Aufgrund der steten Bedrohung durch die Türken, wurde Burg Heinfels fortlaufend renoviert und modernisiert, was dem Geldbeutel des Volkes zur Last fiel. Die Folge waren Bauernaufstände im 16. Jahrhundert, die auf ihrem Höhepunkt sogar zu einer kurzfristigen Besetzung der Burg durch ein Bauernheer führte.

Es geht bergab … und wieder bergauf

Auch die weitere Zukunft des Gemäuers stand unter keinem guten Stern – Verpfändungen (und damit die Einstellung der Instandhaltungsmaßnahmen) und sogar ein Erdbeben im Jahr 1714 ließen die Wehranlage mehr und mehr verwahrlosen. Nachdem hier Arme und Obdachlose einquartiert wurden, verschlechterte sich mit dem Einzug einer Kompanie Tiroler Kaiserjäger, die hier Ende des 19. Jahrhunderts eine Kaserne einrichteten, die Substanz noch einmal rapide. Nach einem ortsansässigen Unternehmer, dem Jesuitenkollegium in Innsbruck und einem Wiener Rechtsanwalt erwarb schließlich im Jahr 2005 eine bekannte Süßwaren-Unternehmerfamilie, die in der Gemeinde Heinfels eine Fabrik betreibt, das Anwesen.

Die ältesten noch bestehenden Teile der Burganlage gehen ins 13. Jahrhundert zurück – das sind die Hochburg, der mächtige Bergfried, der eine beachtliche Höhe von 20 Metern aufweist, und der daran angrenzende und zum Teil eingestürzte Palas. Die Gebäude des Burghofs werden in die Übergangszeit vom 15. ins 16. Jahrhundert eingeordnet. Auch der spätgotische Kapellentrakt, der desolate Treppenturm, die Loggiengänge aus dem 16. Jahrhundert, die Kellerräume, in die man die Gefangenen steckte, sowie der Rittersaal mit dem faszinierenden Stuckdekor aus dem 18. Jahrhundert machen das Flair der heute verfallenen Burg aus.

Übung in Geduld

Auch wenn die Burg derzeit für die Öffentlichkeit nicht zugänglich ist, schreiten die Renovierungsarbeiten weiter voran. Der Museumsverein Burg Heinfels informiert laufend über die Baufortschritte, die der „Königin des Pustertals“ wieder zu neuem Glanz verhelfen sollen. Ziel ist es, die Burg zu einem Mittelpunkt des öffentlichen Lebens im Hochpustertal zu machen – mit kultureller und touristischer Ausrichtung.

Planmäßig müssen sich die Besucher noch bis 2019 gedulden, ehe sie wieder das Innere der Burg betreten können. Dennoch ist dieses weitläufige Bauwerk auch von Außen eine eindrucksvolle Erscheinung und auch wegen seines einzigartigen Panoramaausblicks sicher einen Abstecher wert, wenn Sie die Umgebung des Hochpustertals auf den zahlreichen Wanderwegen erkunden. Übrigens wurde auf dem Burgfelsen im Sommer 2016 ein kurzer aber anspruchsvoller Klettersteig eingerichtet – ein Grund mehr, den Burggeistern von Heinfels einen freundlichen Besuch abzustatten.

Wie gefällt Ihnen der Inhalt dieser Seite?
Bitte geben Sie uns Feedback!

Empfohlene Unterkünfte

Icon Wellnesshotel Icon Familienhotel Icon Skihotel Icon Gourmethotel

Alpinhotel Jesacherhof

St. Jakob ★★★★

Kommen Sie in das 4-Sterne-Hotel Jesacherhof und lassen Sie sich entführen in eine Welt wie aus dem Märchenbuch.

Anfrage   Details

Homepage   Herz Icon merken
Icon Familienhotel Icon Wanderhotel Icon Mountainbikehotel Icon Motorradhotel

Hotel Hohe Tauern

Matrei in Osttirol ★★★

Kommen Sie näher und entdecken Sie unseren im Landhaustiel eingerichteten Familienbetrieb. Unser Hotel liegt in der Nähe des Zentrums und ist der ideale Ausgangspunkt für zahlreiche Aktivitäten.

Anfrage   Details

Homepage   Herz Icon merken

Hotel Gasthof Edelweiß

Jakob in Defereggen

„Wohnen unter Sternen, zu Gast bei Freunden“ in den Deferegger Bergen in Osttirol

Anfrage   Details

Homepage   Herz Icon merken

Spa Hotel Zedern Klang

Hopfgarten i.D/Osttirol ★★★★s

Das Spa Hotel Zedern Klang****s besticht durch eine gekonnte Komposition aus moderner Architektur und dem Naturbaustoff Holz.

Anfrage   Details

Homepage   Herz Icon merken
Hotel des
Monats
Hotel Plunhof

★★★★sSüdtirol

Hotel Plunhof
  • familiärste Wellnesshotel
  • Winterlandschaft genießen
  • Ski-Langlaufparadies
  • Spa Minera
  • Acqua Minera
  • würzige Weine
  • gemeinsam aktiv sein

Top Hotels

Die besten
Tipps
mehr zum Thema
Burg Wiesberg
Von Tony Castle - Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org
Schloss Wiesberg – Mächtige Anlage am Eingang ins Paznauntal
Kronburg
Foto: Josef Saurwein - CC BY-SA 3.0
Kronburg
Burg Schrofenstein
Foto: Franz Geiger - CC BY-SA 3.0 AT
Burgruine Schrofenstein
Burg Naudersberg
Photo: Luca Lorenzi - GFDL
Schloss Naudersberg
Schloss Matzen
Foto: Anachronista (Wikimedia) - CC BY-SA 3.0
Schloss Matzen
Schloss Mariastein
Foto: Wolfgang Sauber - GFDL
Schloss Mariastein
Schloss Landeck
© Tirol West - Gapp Rupert
Schloss Landeck
Schloss Ambras
Foto: Wikipedia-User: Manu25 - CC BY-SA 2.5
Schloss Ambras
Hofburg in Innsbruck
Foto: Wikipedia-User: Hafelekar - CC BY-SA 3.0
Kaiserliche Hofburg Innsbruck
Burg Heinfels
Foto: Wikipedia-User: Nawerwohl02 - GFDL
Burg Heinfels
Burg Ehrenberg bei Reutte in Tirol
Patrick Huebgen - GFDL
Burgenwelt Ehrenberg in Reutte
Burg Berneck bei Kauns in Tirol
Christoph Praxmarer - CC BY-SA 2.5
Burg Berneck
Schloss Anras
Photo: Daniela Agu - CC BY-SA 3.0
Schloss Anras
Schlossruine Thaur
Photo: Hermann Hammer - Public Domain
Schloss Thaur
Die Innbrücke von (Alt-)Finstermünz
Photo: Hanno Sandvik - CC BY-SA 3.0
Altfinstermünz
Herbstliches Schloss Tratzberg
Christoph Praxmarer - CC BY-SA 2.5
Schloss Tratzberg
Schloss Bruck
Photo: Wikipedia-User: Mefusbren69 - Public Domain
Schloss Bruck Lienz
Schloss Biedenegg - Markantes Baudenkmal in Fließ

Auf einem mäßig ansteigenden Hang im tirolerischen Fließ thront - fast ungeschützt - das Schloss Biedenegg, in dem man heute auch übernachten kann.

mehr Mehr Infos…

Urlaubsangebote


Schließen
Schließen