Suche Navigation Map
Search
Gewinnspiel
Urlaubsplaner

Wandern im Südtirol-Urlaub: Unterwegs am Dolomites UNESCO Geotrail

Auf zehn Etappen und insgesamt 176 Kilometern taucht man am Dolomites UNESCO Geotrail in die Entstehungsgeschichte der Dolomiten ein.

Südtirol Dolomiten
Südtirol Dolomiten

Startpunkt des Trails ist in Aldein, danach wandert man über bestehende Wege weiter bis nach Sexten. An jeder Etappe erfahren die Wanderer dabei sehr viel Interessantes über die Geologie der Dolomiten. Entstanden ist der Dolomites UNESCO Geotrail durch eine Kooperation der Vereine AVS und CAI Südtirol, den Südtiroler Naturparks, dem Landesamt für Geologie und Baustoffprüfung, der IDM Südtirol, den Tourismusverbänden des Dolomitengebietes sowie der Landesabteilung für Natur, Landschaft und Raumentwicklung mit dem Wunsch, sowohl Einheimischen als auch Gästen Kenntnisse über das UNESCO-Weltnaturerbe Dolomiten näherzubringen. Ziel ist es, die traumhafte Bergwelt mit allen Sinnen zu erwandern und wahrzunehmen und dadurch auch die Verantwortung gegenüber der Landschaft bzw. der Natur zu stärken.

Der Dolomites UNESCO Geotrail vermittelt demnach nicht nur viel Wissenswertes über die Dolomiten, sondern steht auch für ein entschleunigtes Bergerleben und für qualitativ hochwertigen Tourismus, der an den insgesamt 19 Stationen erlebbar wird.

Zur Entstehung der Dolomiten

Früher wurden die Dolomiten von den Einheimischen auch „Bleiche Berge“ genannt, bis schließlich der französische Geologe Déodat de Dolomieu im 18. Jahrhundert in diese Region kam und hier ein noch unbekanntes Mineral entdeckte, das aus Magnesium und Kalzium bestand. Seitdem wird dieses Mineral Dolomit und die Berge, in denen der Geologe das Gestein entdeckte, Dolomiten genannt. Sehr deutlich zeigt sich die Entstehung der Dolomiten vor allem in der Bletterbachschlucht, wo an den Felswänden die Erdgeschichte quasi aufeinandergepresst ist.

Vor etwa 280 Millionen Jahren war das Dolomitengebiet ein flaches und vulkanisches Festland und gehörte zum Superkontinent Pangäa. Dieser zerfiel schließlich und aus der Vulkanlandschaft wurde eine Küstenebene, die mehrmals unter- und auftauchte, bis sich schließlich die zwei neuen Kontinente Paläoafrika und Paläoeuropa bildeten, die in weiterer Folge auseinanderdrifteten. Schließlich entwickelten sich die sogenannten Dolomitenriffe, die aufgrund klimatischer Veränderungen in ein Meeresbecken versanken. Vor ungefähr 30 Millionen Jahren gingen die Dolomiten schließlich wieder an Land, die Gesteinsschichten wurden aufgefaltet und die Alpen entstanden. Aufgrund des starken Drucks verschmolzen zahlreiche Schichten der Alpen miteinander, von den Dolomiten blieben aber sehr viele ursprüngliche Gesteinsschichten erhalten.

Wie gefällt Ihnen der Inhalt dieser Seite?
Bitte geben Sie uns Feedback!

Empfohlene Unterkünfte

Icon Wanderhotel Icon Romantisches Hotel Icon Boutiquehotel

ADLER Historic Guesthouse

Brixen ★★★★

Im Herzen der Domstadt Brixen liegt das ADLER Historic Guesthouse. Ein Ort der Freiheit, an dem Sie Emotionen erleben, die bleiben, und viele Möglichkeiten haben, Stadt, Land und Berge zu erkunden.

Anfrage   Details

Homepage   Herz Icon merken
Icon Adults Only Hotel Icon Mountainbikehotel Icon Romantisches Hotel Icon Designhotel Icon Luxushotel

SOLEY. Fine Suites. Fine Stay.

Brixen ★★★★

Sonnenschein und Exklusivität: Das sind die Hauptaugenmerke der Soley Suites mitten im Zentrum der Altstadt von Brixen. Das Adults-only-Hotel überzeugt auf ganzer Linie mit einem ausgiebigen Langschläferfrühstück, vielen Sonnenstunden und einer charmanten Atmosphäre.

Anfrage   Details

Homepage   Herz Icon merken
Icon Wellnesshotel Icon Wanderhotel Icon Romantisches Hotel Icon Gourmethotel

Hotel Sun

Natz/Schabs ★★★★

Bekannt für seine angenehme, familiäre Atmosphäre und gelebte Gastfreundschaft liegt unser Haus inmitten des Apfelhochplateau Natz umringt von Wiesen und Feldern.

Anfrage   Details

Homepage   Herz Icon merken
Icon Wellnesshotel Icon Wanderhotel Icon Mountainbikehotel Icon Skihotel

Wellness Sporthotel

Ratschings ★★★★

Das Sport- und Wellnesshotel Ratschings direkt an der Piste im Skigebiet Ratschings und an den Wanderwegen des Wandergebiets Ratschings verwöhnt seine Gäste mit gepflegter und familiärer Gastlichkeit.

Anfrage   Details

Homepage   Herz Icon merken
Hotel des
Monats
Hotel Plunhof

★★★★sSüdtirol

Hotel Plunhof
  • familiärste Wellnesshotel
  • Winterlandschaft genießen
  • Ski-Langlaufparadies
  • Spa Minera
  • Acqua Minera
  • würzige Weine
  • gemeinsam aktiv sein

Urlaubsangebote

Die besten
Tipps
mehr zum Thema
Stilfser Joch (links) und Rötlspitze (ganz rechts)
Foto: Armin Kübelbeck (modified by Svíčková and suedtirol-tirol) - CC BY-SA 3.0
8 Gipfel Marsch (Vinschgau)
Passeiertal Richtung Meran
Urheber: Unbekannt - PD
Passeirer Höhenweg (Passeiertal)
Tribulaunhütte auf den letzten Metern des Hüttenanstiegs
Photo: Wikipedia-User: Cactus26 - CC BY-SA 3.0
Von der Tribulaun zur Magdeburger Hütte
Partschinser Wasserfall
Markus Rungg - CC-by-sa 3.0/de
Partschinser Wasserfall
Südtiroler Schlinigtal
Photo: Wikipedia-User: Mawamo - GFDL
Wanderung zu den Pfaffenseen (2222 m)
Dreischusterspitze, Schusterplatte und Paternkofel vom Gipfel der Kleinen Zinne
Christian Pellegrin - CC BY-SA 2.0
Bergwanderung auf die Schusterplatte (2957 m)
Die Laugenspitze von Nordwest
Photo: Wikipedia-User: Thesurvived99 - GFDL
Laugenspitze (2433 m)
Blick auf Roen von Karnol
Photo: Wikipedia-User: Plentn - Public Domain
Wanderung auf den Roèn (2116 m)
Radlsee und Radlseehütte, gesehen von der Königsangerspitze.
Photo: Wikipedia-User: Svickova - Public Domain
Wanderung zum Radlsee (2196 m)
Die Hirzerspitze (links, 2781m) von Westen
Photo: Wikipedia-User: Stevie-Ray78 - CC BY-SA 3.0
Wanderung auf den Hirzer (2781 m)
Spronser Seen: Grünsee - Naturpark Texelgruppe
Photo: Wikipedia-User: Noclador - CC BY-SA 3.0
Spronser Seenplatte (2126 - 2589 m)
Muthöhfe auf der Mutspitze
Photo: Wikipedia-User: Thesurvived99 - CC BY-SA 3.0
Wanderung auf die Mutspitze (2295 m)

Top Hotels


Schließen
Schließen