Suche Navigation Map
Search
Urlaubsplaner

Auf den Spuren des Höhlenbären

Die Entdeckung der Conturines-Höhle im Naturpark Fanes-Sennes-Prags im Jahr 1987 war eine Riesen-Sensation. Nicht nur, dass es in der 200 m langen Höhle märchenhafte Tropfsteinformationen zu bewundern gibt, barg sie zudem noch einen einmaligen Schatz: die Knochen eines Höhlenbären aus der Eiszeit.

Naturpark Fane Sennes Prags
Naturpark Fane Sennes Prags

Die bis dahin unbekannte Höhle liegt in rund 2.800 m Höhe. Die Knochen, die man darin fand, hielt man zuerst für Bärenknochen aus der jüngeren Vergangenheit. Wissenschaftliche Untersuchungen zeigten aber bald, dass es sich um einen echten Sensationsfund handelte, erwiesen sich die Knochen doch als um ein Vielfaches älter. Tatsächlich sind sie rund 50.000 Jahre alt und gehören zu einem hochalpinen Höhlenbären, dem Ursus ladinicus. Dieser Pflanzenfresser, der weit größer war als heutige Braunbären, war während der Eiszeit in Europa weit verbreitet. Die Fundstelle in der Conturines-Höhle ist aber in den Dolomiten einzigartig und außerdem die höchst gelegene Bärenhöhle überhaupt.

Natürlich kommt einem bei der Conturines-Höhle auch gleich die uralte ladinische Sage vom Aufstieg und Untergang des Volkes der Fanes in den Sinn. Die Fanes sollen sich ja nach einem verlorenen Krieg ins Innere der Berge zurückgezogen haben, der Eingang zum Fanesreich liegt beim Pragser Wildsee. Auch erzählt die Sage davon, dass die Fanes ihrem ersten König ein Schloss am Fuße der Conturinesspitze errichtet hätten. Möglicherweise war die Höhle also den Menschen der Vorzeit bekannt, und sie ist erst später in Vergessenheit geraten…

Dass diese Höhle und der in ihr verborgene Schatz dann aber so lange unentdeckt bleiben konnten, liegt in der Abgeschiedenheit dieses Teils der Dolomiten. Vom Massentourismus ist er nach wie vor weitgehend verschont, und seit der Schaffung des Naturparks im Jahr 1980 steht diese einmalige Naturlandschaft auch unter besonderem Schutz. So ist denn eine Wanderung zur Bärenhöhle auch eine Entdeckungsreise ins Herz der Dolomiten.

Friedlicher Gigant der Eiszeit

Von St. Kassian fährt man zunächst zur Capanna alpina, einer Gaststätte am Plan dal’ Ega. In steilem Anstieg geht es zum Côl de Locia, wo der unmarkierte Weg zur Höhle beginnt, der nicht ohne Anstrengungen ist und alpine Erfahrung verlangt. Nach etwa 3 Stunden erreicht man den Eingang zur Bärenhöhle an der Ostseite der Conturinesspitze befindet. Das etwa 5 m hohe und 10 m breite Portal ist allerdings versperrt, und das Innere der Höhle kann nur im Rahmen von Führungen besichtigt werden.

Eine alternative Route . der Dolomiten-Weitwanderweg Nr.1 – führt von der Pederü-Hütte bei St. Vigil, über Limopass, Fanesalm und Tadega-Joch. Dieser Weg ist gemütlicher und landschaftlich womöglich noch reizvoller, dauert aber mit 6 Stunden auch deutlich länger. Dafür Eine Übernachtung auf einer der Schutzhütten unterwegs sollte dabei unbedingt eingeplant werden.

In St. Kassian befindet sich das 2001 eröffnete Museum Ladin Ursus ladinicus, das ganz dem urzeitlichen Höhlenbären gewidmet ist. Im Sommer organisiert das Museum gemeinsam mit dem Amt für Naturparke einmal wöchentlich eine geführte Wanderung zur Conturines-Höhle. Im Anschluss an die Wanderung gibt es auch noch eine Führung durch das Museum Ladin Ursus ladinicus. Dabei erhält man Einblick in die Welt des Höhlenbären, sein Leben und seine Besonderheiten. Auch die Geologie der Dolomiten und die Geschichte der Eiszeiten sind Thema.

Wie gefällt Ihnen der Inhalt dieser Seite?
Bitte geben Sie uns Feedback!

Empfohlene Unterkünfte

Alpenwellnesshotel St. Veit

Sexten ★★★★

Ein Urlaub im 4 Sterne Alpenwellness Hotel St. Veit in der Ferienregion Drei Zinnen Dolomiten lässt die Herzen von Wellness-, Gourmet- und Aktivurlaubern gleichermaßen höherschlagen. Mit viel Leidenschaft und Herz kümmert sich Familie Karadar persönlich um ihre Gäste und garantiert als Mitglied der Vitalpina-Hotels höchste Qualität in allen Bereichen.

Anfrage   Details

Homepage   Herz Icon merken
Icon Wellnesshotel Icon Wanderhotel Icon Mountainbikehotel Icon Skihotel Icon Romantisches Hotel

Terentnerhof . active lifestyle hotel

Terenten ★★★★s

Das active lifestyle hotel Terentnerhof: Eine Symbiose aus purer Entspannung und Aktivurlaub, Eleganz und Lifestyle sowie authentischer und familiärer Gastfreundschaft erfüllt all Ihre Urlaubsträume. Die neu gestalteten Zimmer und Suiten, das innovative Kulinarik-Konzept und die Open-Air-Lounge sind unsere neuen Highlights für noch mehr Glücksmomente und Urlaubsgefühle.

Anfrage   Details

Homepage   Herz Icon merken
Icon Wellnesshotel Icon Familienhotel Icon Wanderhotel

Alpine Nature Hotel Stoll

Pichl/Gsies ★★★★

Erleben Sie die unberührte Schönheit der alpinen Landschaft Südtirols. Unser Hotel liegt im Gsiesertal, eingebettet in malerische Berge, üppige Wälder und klare Bergseen. Genießen Sie frische Bergluft und lassen Sie den Alltagsstress hinter sich.

Anfrage   Details

Homepage   Herz Icon merken

Naturhotel Edelweiss

Terenten ★★★

Unser Naturhotel Edelweiss bietet mit Freischwimmbad und großer Liegewiese eine ausgesprochen erholsame Urlaubsatmosphäre!

Anfrage   Details

Homepage   Herz Icon merken
Hotel des
Monats
Hotel Plunhof

★★★★sSüdtirol

Hotel Plunhof
  • familiärste Wellnesshotel
  • Winterlandschaft genießen
  • Ski-Langlaufparadies
  • Spa Minera
  • Acqua Minera
  • würzige Weine
  • gemeinsam aktiv sein

Top Hotels

Die besten
Tipps
mehr zum Thema
Rastenbachklamm
Foto: Luca Lorenzi - GFDL
Rastenbachklamm
Burkhardklamm im Ridnauntal
Foto: Hermann Hammer - Public Domain
Burkhardklamm
Tierwelt-Rainguthof-im-Sommer.jpg
(c) Tierwelt Rainguthof
Tierwelt Rainguthof
Am Sonnenberg
© Flyout-Wikipedia
Am Sonnenberg
Die Gaulschlucht
© Die Gaulschlucht
Die Gaulschlucht
Obernberger See
Photo: NH53 - CC BY 2.0
Obernberger See
Spronser Seen: Grünsee - Naturpark Texelgruppe
Photo: Wikipedia-User: Noclador - CC BY-SA 3.0
Naturpark Texelgruppe
Ultner Urlärchen
Photo: Wikipedia-User: CSI:Nürnberg - Copyleft
Die Ultner Ur-Lärchen

Urlaubsangebote


Schließen
Schließen