Suche Navigation Map
Search
Urlaubsplaner

Das Goldene Dachl

Das Goldene Dachl ist die wahrscheinlich bekannteste Attraktionen und das Wahrzeichen der ehemaligen kaiserlichen Residenzstadt Innsbruck

Das Goldene Dachl, das Wahrzeichen der Stadt
Das Goldene Dachl, das Wahrzeichen der Stadt - (c) Innsbruck Tourismus
Goldenes Dachl, das Wahrzeichen der Stadt
Goldenes Dachl, das Wahrzeichen der Stadt
Innsbruck Luftbild
Innsbruck Luftbild - (c) Innsbruck Tourismus
winterliche Maria Theresien Straße
winterliche Maria Theresien Straße - (c) Innsbruck Tourismus

Gerade deshalb lohnt es sich, es einmal näher zu betrachten, denn es gibt einiges zu entdecken! Allgemein bekannt ist, dass es sich beim Goldenen Dachl um einen Prunkerker handelt, der im Auftrag Kaiser Maximilians I. (1459 – 1519) von Niklas Türing errichtet wurde, und dass sich sein Name von den 2.657 feuervergoldeten Kupferschindeln herleitet, mit denen das Dach des Erkers gedeckt ist. Das eigentliche Hauptgebäude war bereits um 1420 als Residenz der Tiroler Landesfürsten erbaut worden, das Goldene Dachl wurde 80 Jahre später aus Anlass des neuen Jahrhunderts angefügt und war laut Inschrift auch im Jahr 1500 vollendet.

Zahlreiche Fresken und Reliefs schmücken diesen Erker, der – mit Wappen, Symbolen, geheimnisvollen Zeichen und versteckten Hinweisen – ein komplexes Gesamtkunstwerk, ganz im Sinne der Zeit und des Selbstverständnisses Maximilians I., darstellt. Die Fresken stammen von Maximilians Hofmaler Jörg Kölderer. Sie zeigen zwei Fahnenträger mit den Fahnen des Reiches und Tirols sowie in der Loggia Maximilian selbst im engeren Familienkreis.

Besonders interessant sind die Reliefs an der Brüstung der Loggia: Auf den beiden mittleren sehen wir Maximilian, links mit seinen beiden Gemahlinnen Maria von Burgund und Bianca Maria Sforza, rechts mit seinem Hofnarren und mit Erzherzog Sigmund („dem Münzreichen“) von Tirol. Die vier äußeren Reliefs zeigen Moriskentänzer, wohl ein Hinweis auf Maximilians Vorliebe für ausgelassene Feste.

Was dieser Moriskentanz genau war, woher er stammte und zu welcher Musik er getanzt wurde, ist nach wie vor ein Rätsel. Auffallend ist die enge, fremdartige Kleidung der Tänzer, die keiner damaligen Mode oder Tracht zuordenbar ist. Verschiedenartige Kopfbedeckungen sowie Schellen und Glöckchen an Armen und Beinen komplettieren die Kostüme, außerdem sind auf der Tanzfläche kleine Hunde zu sehen. Die ausschließlich männlichen Tänzer vollführen akrobatische Bewegungen, Verrenkungen und Sprünge, möglicherweise handelte es sich also um eine freie Tanzform, die, anders als die damals üblichen Tänze, keinen fest geregelten Bewegungsablauf kannte.

Ein weiteres Rätsel findet sich hinter den Tänzern: Ein Schriftband mit mysteriösen Zeichen, die bislang nicht entschlüsselt werden konnten. Für weitere Informationen empfiehlt sich ein Besuch des Museums Goldenes Dachl, das sich im selben Gebäude befindet. 2007 umfangreich erweitert und neu gestaltet vermittelt es viel Wissenswertes über Kaiser Maximilian I. und seine Zeit. Außerdem bietet es natürlich die Möglichkeit, selbst den Blick von dem berühmten Prunkerker auf die Innsbrucker Altstadt zu genießen.

Das Goldene Dachl in Innsbruck

Wie gefällt Ihnen der Inhalt dieser Seite?
Bitte geben Sie uns Feedback!

Empfohlene Unterkünfte

Hotel des
Monats
Hotel Sun ****

★★★★Natz/Schabs

Hotel Sun ****
  • Wasserwelten entdecken
  • Sonnenstunden sammeln
  • Genussmomente erleben
  • Fit & Aktiv

Urlaubsangebote

Die besten
Tipps
mehr zum Thema
Radlsee und Radlseehütte, gesehen von der Königsangerspitze.
Photo: Wikipedia-User: Svickova - Public Domain
Sagenhaftes Südtirol: Der Radlsee
Einfahrt Schaubergwerk Kupferplatte
(c) kupferplatte.at
Schaubergwerk Kupferplatte
Riese im Sommer - Swarovski Kristallwelten
© Swarovski Kristallwelten
Swarovski Kristallwelten
Bär
Foto Alpenzoo
Alpenzoo Innsbruck
Turmfalke
(c) Titus Oberhammer
Greifvogelpark Telfes
Pitztaler Gletscherbahn
Copyright: Pitztaler Gletscherbahn
Wildspitzbahn - Die höchste Seilbahn Österreichs
Geschichtliches Dampfbad Salurner Straße
Photo: Wikipedia-User: Kluibi - GFDL
Historisches Dampfbad in Innsbruck
Karthaus im Schnalstal
Photo: Wikipedia-User: Whgler - GNU-FDL
Karthaus - ein Ort, der auf einem Kloster steht
Kapelle von Volderwildbad
Wikipedia-User: Haneburger - Public Domain
Volderwildbad
Seefelder Steinkreis
Photo: Leo-setä - CC BY 2.0
Der Steinkreis in Seefeld
Abfaltersbach in Osttirol
Photo: Wikipedia-User: Simfunkel - GFDL
Aigner Badl in Abfaltersbach
Nordkettenbahnen
(c) Innsbruck Tourismus
Nordkettenbahn in Innsbruck
Touristenzug der Zillertalbahn mit Lok 3
Photo: flickr-User:trams aux fils - CC BY 2.0
Die Zillertalbahn
Gardasee Panorama
Danny S. - CC BY-SA 3.0
Ausflug zum Gardasee
Gasse in der Altstadt von Hall
Mathias Bigge - GFDL
Altstadt von Hall in Tirol
Kuchelen Castelfeder, Überreste aus Byzantinischer Zeit
Photo: Wikipedia-User: Plentn - Public Domain
Castelfeder
Blick in die tiefen des Weltalls
NASA/JPL-Caltech/M. Povich (Penn State Univ.) - Public Domain
Planetarium Schwaz, den Sternen so nah
Muthöhfe auf der Mutspitze
Photo: Wikipedia-User: Thesurvived99 - CC BY-SA 3.0
Muthöfe bei Dorf Tirol
Museumsfriedhof Kramsach - lustige Grabinschrift
Foto: Pirchner Hof - CC BY-SA 2.0
Museumsfriedhof in Kramsach
Das Goldene Dachl, das Wahrzeichen der Stadt
(c) Innsbruck Tourismus
Das Goldene Dachl
Eisenbahnviadukt zwischen Marling und Töll
Photo: Wikipedia-User: Marc28 - GFDL
Eisenbahnwelt Rabland: Südtirol in Miniatur
Ellmi‘s Zauberwelt Ellmau

Kobolde, Waldgeister und Feen halten sich im mystischen Zauberwald versteckt. Wer sich auf die Suche nach ihnen macht, wird Bekanntschaft mit vielen weiteren sagenhaften Gestalten machen und magische Momente erleben.

mehr Mehr Infos…

Pflegezentrum für Vogelfauna Schloss Tirol

Ein großes Herz für unsere gefiederten Freunde beweisen die Tierpfleger im Vogel-Zentrum unterhalb von Schloss Tirol.

mehr Mehr Infos…

Top Hotels


Schließen
Schließen