Karte einblenden
Header Image: David Kostner - CC BY-SA 3.0
Unterkünfte Angebote
Header Image: David Kostner - CC BY-SA 3.0

Les Viles

  • Les Viles

Die älteste Siedlungsform in Alta Badia ist die Vila. In Campill haben sich diese Viles noch in ihrer ursprünglichen Form und Struktur erhalten.

Campill ist ein ursprüngliches und naturbelassenes Bergdorf auf rund 1.400 m Seehöhe. Hier findet man Ruhe und Erholung abseits vom Massentourismus, und der Naturpark Puez-Geisler lockt mit zahlreichen herrlichen Wandermöglichkeiten. Bei einer Wanderung ins Mühlental stößt man auf die typischen und einzigartigen Weiler des Gadertales, die Viles.

Uralte rätische Siedlungsformen

Alta Badia zählt zu den ladinischsprachigen Gebieten Südtirols. Hier hat die alte rätische Kultur überleben können, sich aber gleichwohl mit der römischen und später mit der bajuwarischen vermischt. Die Vorläufer der Vila war die rätische Tambra, die man heute gerne als die älteste Form der alpinen Berghütte ansieht. Diese rätische Bauform war ebenso wie die bajuwarische eher geschlossen, aus der Vermengung mit dem offenen und mediterranen römischen Lebensstil entstand dann die Vila.

Die Vila besteht aus zwei getrennten Gebäuden: Das eine, die „ciasa“, ist das Wohnhaus mit Werkstatt, Speise- und Vorratskammer und Keller im Erdgeschoss sowie dem eigentlichen Wohnbereich im ersten Stock. Das daneben liegende Gebäude, der „majun“, beherbergt den Stall und darüber den Heuschober, den „tablé“, mit einem balkonartigen Trockenraum. „ciasa“ und „majun“ sind meist mit einem Steg verbunden. Auffällig sind die Verzierungsschnitzereien, deren Muster und Symbole oft aus der Antike stammen.

Lebendige Gemeinschaft

Vermutlich bestanden die Viles ursprünglich nur aus einem einzelnen Familienverband und wurden erst im Laufe der Zeit durch die Angliederung weiterer Familien zur Kleinsiedlung. Ganz wesentlich und besonders im alpinen Bereich lebensnotwendig ist die Tatsache, dass die Viles nicht nur eine Häusergruppe, sondern eine soziale Gemeinschaft darstellen. Die Viles sind immer kreis- oder halbkreisförmig angelegt, im Zentrum befinden sich jeweils gemeinschaftlich genutzte Einrichtungen, wie Brunnen, Tränken, ein Backofen, ein gemeinsamer Geräteschuppen oder eine Tischlerei oder Schmiede. Gegenseitige Hilfe, Solidarität und ein Miteinander im Einklang mit der Natur sind die Grundlagen dieser Gesellschaften in den Viles. Auch verschiedenste Arbeiten, wie der Bau neuer Gebäude, werden von der Gemeinschaft erledigt.

Wesentlich für den Fortbestand der Viles ist die Südtiroler Tradition der geschlossenen Höfe, das heißt, dass der jeweils älteste Sohn den Hof als Ganzes erbt. Dadurch wird eine Aufsplitterung der Viles verhindert. Nur so diese uralte Siedlungsform in ihrer typischen Struktur auch in Zukunft weiter erhalten bleiben.

Empfohlene Unterkünfte

Hotel Rezia

3s SterneLa Villa/Stern
Details
Im Hotel Rezia in La Villa werden Sie ankommen und sich sofort wohl fühlen. Man merkt, dass das Haus seit jeher in Familienbesitz ist und genießt die herzliche Atmosphäre, in der stets der Gast im Mittelpunkt steht…
Details
Luxus-Apartments im Herzen Dolomiten! Das neue Chalet Cogolara am Rönnhof liegt in Kolfuschg, in ruhiger Lage am Fuße des Naturparks Puez-Geisler, im Herzen der Dolomiten - UNESCO Weltnaturerbe. Ein idealer Ausgangspunkt für spannende Naturerlebnisse im Winter als auch im Sommer. Erleben Sie ...

Hotel Dolomiti

3 SterneLa Villa/Corvara
Details
Das Hotel Dolomiti bietet den Rahmen für einen ganz besonderen Urlaub in der magischen Bergwelt der Dolomiten. Speziell für Familien mit Kindern gibt es im Hotel Dolomiti ein großes Angebot vom Spielplatz mit Streichelzoo bis zum Multimediaraum und professioneller Kinderbetreuung…

Auch interessant

Urlaubsangebote
Die besten Tipps
Facebook
Facebook Google+
Hotels
Information
Genießen
Auch interessant
Tiroler Tipps
Diese Seite speichert Cookies und stellt Verbindungen zu Drittservern her. Mehr erfahren OK