Karte einblenden

Almabtrieb in Tirol und Südtirol

  • Almabtrieb Kufstein
  • Almabtrieb in St. Zyprian / Tiers
  • Kuh (Ötztaler Grauvieh)
  • Kühe am Rifflsee
  • Tradtion Kühe melken
  • Rinder auf der Alm

Der Almabtrieb im Herbst ist eine schöne, alte Tradition und wird jedes Jahr in jedem Tal stimmungsvoll mit viel Farben und Musik gefeiert. In Tirol und Südtirol ist die Almwirtschaft ein ganz wesentlicher Faktor im Leben der Menschen, und sie spielt auch eine große Rolle für die Pflege und Erhaltung der alpinen Naturlandschaft.

Schon die nackten Zahlen sprechen für sich: In Südtirol sind 34%, in Tirol gar fast 50% der Landesfläche Almgebiet. Die Hälfte des gesamten Rinderbestandes findet in den Sommermonaten auf den Almen Nahrung, was den Bauern den Zukauf von teuren Futtermitteln erspart. Allein in Tirol sind es rund 190.000 Stück Vieh – Rinder, Pferde, Schafe und Ziegen –, die jedes Frühjahr auf die 2155 Almen des Landes gebracht werden. Rund 120 Tage dauert der Aufenthalt in der frischen Höhenluft, der sich so positiv auf die Tiere und auf die Qualität der gewonnenen Naturprodukte auswirkt.

Die „Hoamfahrt“ der Viehherden im September und Oktober wird deshalb auch überall mit einem großen Fest begangen. Angetan mit prächtigem, buntem Kopfschmuck und begleitet von den Hirten ziehen die Rinder ins Tal, wobei die Reihenfolge der Tiere und die Form des Kopfschmuckes meist durch Überlieferung genau geregelt sind. Allen voran marschiert die Kranzkuh, die den allerprächtigsten Kopfschmuck trägt, dann folgen die Kühe und Jahrlinge, und zuletzt kommen die Kälber.

Im Tal werden die Tiere lautstark mit Applaus und Musik empfangen, und ganz offensichtlich gefällt ihnen das auch. Fast scheint es, als wären sie ein wenig stolz, wenn sie nun ihre Winterquartiere beziehen. Derweil wird im Dorf zum Tanz aufgespielt, meist gibt es auch einen Bauernmarkt, wo man feine Naturprodukte, Schmankerln und Erzeugnisse der Gegend kaufen kann. Speziell in Südtirol darf das traditionelle „Goaßlschnölln“ oder „Gaslkrochn“, das Schnalzen mit der Lederpeitsche, nicht fehlen. Die richtige Handhabung dieser sechs Meter langen „Goaßl“ ist nicht einfach und erfordert große Kunstfertigkeit! Natürlich ist bei den Feiern zum Almabtrieb auch immer fürs leibliche Wohl gesorgt, wenn regionale Köstlichkeiten und passende Getränke gereicht werden. Feiern Sie also ruhig mit und genießen Sie das fröhliche Beisammensein!
 

Bäuerin Gretl Ein Tipp von der Landwirtin Gretl, die mit Ihrer Familie einen Hof in Tirol bewirtschaftet.
Mehr Tiroler Tipps von der Bäuerin Gretl

Auch interessant

Urlaubsangebote
Die besten Tipps
Facebook
Facebook Google+
Hotels
Information
Genießen
Auch interessant
Tiroler Tipps
Diese Seite speichert Cookies und stellt Verbindungen zu Drittservern her. Mehr erfahren OK